Trauriges

Vor kurzem ist meine Tante verstorben.
Erfahren hab ich das nur durch Zufall, nämlich weil mein Opa im Krankenhaus liegt, da wo meine Oma kurz vorher schon hingebracht wurde, weil Sie ne Grippe hatte und dadurch einen Kreislaufzusammenbruch erlitt.
Opa wollte ihr aufhelfen, was missglückte und er stürzte unglücklich auf den Rücken, also rief er den Notarzt.
Der Notarzt nahm Oma mit ins Krankenhaus, Opa aber spielte seinen eigenen Sturz nur als unwichtig herrunter.
Ein paar Tage später, bei einem Krankenhausbesuch, merkte aber der behandelnde Arzt meiner Oma, das es dem Opa nicht gut geht und er klagte auch sehr über Schmerzen im Rücken, er erzählte von dem Sturz und der Arzt vermutete das Opa bei dem Sturz ein Bänder oder Muskelriss im Rücken zugezogen hat, man wollte ihn röntgen und machte ihm glückicher weise ordentlich Angst das er wenn er das nicht macht riskiert im Rollstuhl zu sitzen.
Das will er natürlich nicht und so wurde er geröngt und einen Tag später kam er nochmal in den Kernspin und ende der Geschichte, zwei gebrochene Wirbel, weil das zu einfach wäre kommt da noch ne starke Osteoporose zu die die OP schwierig macht, Spezialzement füt die verankerung der Schrauben musste her.
Das nächste viertel Jahrdas der Großvater sich nichtmal einen Joghurtbecher allein öffnen.
Ja und weil die zwei nun im Krankenhaus verbrachten hab ich mit meiner Tante geredet, welche sich gerade um die inzwischen aus dem Krankenhaus entlassene Großmutter kümmert und so hab ich erfahren das meine Tante väterlicher seits gestorben ist, sonst hätte ich das nie erfahren.
Irgendwie alles sch….
Ich hätte mich gern verabschiedet, aber das gestehen mir meine Eltern nicht zu

Advertisements

5 Tage +/-

Die letzten Tage sind echt heftig.
Ich bin mehr als am Limit, mir tut alles weh, ich bin müde und meine Seele schreit.
Ich kann nimmer, dieses mal sind Wehen da mal nicht, macht mich echt fertig.
Dazu die Krankenhausberichte, da steht was von unregelmässigem Herzschlag des Kindes, das hat keiner gesagt und es acht mir etwas Sorge.
Dann meine Lieblingsbeurteilung „fragwürdige Wehen“ toll ich hab es schon so mit Selbstzweifeln zu kämpfen und nun finden die mein Gefühl Wehen zu haben auch noch fragwürdig.
Ja ich weiß die müssen das schreiben und ich sollte das alles nicht so ernst nehmen, aber wie gesagt ich bin am Limit.
Ich hab eh schon so Gedanken das ich das mit dem Kinder kriegen nicht so kann, vielleicht bin ich ja der Typ Frau die keine richtigen Wehen erzeugen kann, vielleicht war das was ich bisher schon hatte alles, immerhin war Kind 1 ein Kaiserschnitt und bei Kind 2 wurde ja auch nachgeholfen.
Fragen, Zweifel, Ängste und keine Antworten, dafür geht es mir aber körperlich und seelisch echt beschissen und zwar so richtig.
Dazu kommt das ich dem Gatten inzwischen auch noch die Nachtruhe raube, da ich mit dem dicken Bauch immer wieder auf den Rücken rolle und mächtig schnarche und dabei Atemaussetzer habe, was ihn so sehr beunruhigt das er mich sogar weckt um zu schauen das es mir gut geht.
Der kleine Mann hat auch immer noch reichlich Wasser und nutzt das auch, mal liegt er ganz unten und quetscht meine Blase wie eine Zitrone aus, um des Nachts dann nach oben zu tingeln und mir Lunge und Herz einzuengen, ja ich hätte nie gedacht das das geht, aber es geht.
Da er ja nun wieder richtig herum liegt, wird kein Kaiserschnitt gemacht, eine Einleitung vor Termin kommt aber auch nicht in Frage, ich weiß „nur“ noch 5 Tage, fragt sich nur was dann?
Warten sie dann weiter ab, darf ich dann entscheiden?
ICH WILL NICHT MEHR !!!!!! 😥

7 Tage +/-

Ich bin müde und frustriert.
Seit Tagen spielt der kleine Frosch mit mir.
Freitag hatte ich alle 15 min Wehen, recht kräftig und freute mich, sie verkürzten sich auf 12 min und dann war plötzlich alles weg.
Samstag war dann nüx, bzw die üblichen ab und an Wehen.
Gestern aber dann den ganzen Tag Wehen mit immer kürzer werdenden Abständen, zwischendurch wollt ich nur noch meine Ruhe und hab meine Männer raus geworfen, ich dachte beachte die Wehen einfach nicht, nicht das du dich zu früh freust und Abends dann waren wir bei 5 min Abständen, kräftiges ziehen im Beckenboden und ich dachte ok, das ignorierst du nun nimmer, nicht das der kleine kommt und du es nimmer ins Krankenhaus schaffst, weil Hausgeburt hab ich nicht vor, da hab ich Angst das doch was sein könnte.
Dazu kommt das ich bei jeder Wehe tröpfel und nicht mehr auseinander halten kann ob das nun von der Blase oder der Fruchtblase kommt.
Also ab ins Krankenhaus und da war sie plötzlich die Angst, Angst davor was bei der Untersuchung nun raus kommt, zum einen Angst vor der Tatsache das es nun los gehen könnte, den noch immer bin ich unsicher was ich nun eigentlich will (PDA,ohne Schmerzmittel, etc.) und zum anderen natürlich wieder die Angst das ich da bin und es noch zu früh ist und ich dem Engel mal wieder den Nachtschlaf raube.
Tja was soll ich sagen, Junior hat wohl mal geübt, hat durchs Schlüsselloch geschaut und es sich wieder anders überlegt.
Ja da waren wehen, ja da hat sich was getan, der Muttermund ist 1cm geöffnet und nun, tja abwarten, Tee trinken, die Hebamme meint es kann schnell gehen oder noch 3-mehr Tage dauern.
Ich bin müde, die Nacht konnte ich wegen der Wehen nicht schlafen und nun steh ich am Bügelbrett bin gefrustet fühle mich zu blöd zum Kinderkriegen.
Auch wenn der Engel sagt wir wären nicht wegen nix im Krankenhaus gewesen, da sich ja nun doch wirklich was getan hat so hab ich ein mega schlechtes Gewissen immerhin muss er früh aufstehen.
Irgendwie versuch ich nun die Wehen zu ignorieren, auch mit der Angst im Nacken den Jungen dann vielleicht doch zu Hause zu bekommen.

Noch 17 Tage +/-

Seit dieser Woche nun wöchentliche Kontrolle.
Der Krümel ist seltsam ruhig in mir, also er bewegt sich schon noch aber halt nimmer so viel wie noch vor 1 Woche.
Die Wehen werden immer intensiver und manchmal denk ich es geht nun los.
Nur dann ist wieder ein Tag vergangen und nichts ist passiert.
Ja ich bin ungeduldig, möchte gern endlich das Gewicht los werden, möchte das das ziehen im Beckenboden was bringt und dann vorbei ist.
Ich hab lange genug Brutkasten gespielt und möchte nun gern den kleinen Frosch in den Armen halten.
Ich möchte am Tisch sitzen können ohne das ich mir den Bauch dabei platt drücke, möchte nach vor gebeugt sein können ohne gleich wie eine Dampflok zu klingen.
Möchte im Bett so liegen wie es mir passt und nicht dem Frosch.

ICH HABE FERTIG

Das Gras beim Nachbarn ist viel grüner…

… oder so.

Das Engelchen hat Probleme, Probleme mit ihrem großen Sohn.
Der sieht nämlich nie was er hat, sondern immer nur was andere haben.
Da der Junge nun demnächst 19 wird, ist das verdammt verletzend.
Ich bemüh mich wirklich meinen Kindern ihre Wünsche zu erfüllen, so gut ich kann.
Das heist jetzt nicht sie bekommen mit einem Fingerschnipp alles geschenkt, nein, aber wenn man sich einen PC wünscht dann heist es, ok spar ne Summe an und wir legen was zu.
Ich finde das ist nötig um den Gegenstand zu schätzen und nicht als selbstverständlich anzusehen.
Das funktioniert bei meinem Jüngsten auch ganz gut und er spart sich immer wieder was an selbst wenn er gerade kein Pimp den PC-Projekt vor Augen hat, er kleckert monatlich 5€ auf sein Sparbuch und hat dann immer was wenn mal was benötigt wird.
Mein Großer ist da ne ganz andere Nummer, für ihn ist es nie genug, positiv kann er einfach nicht denken.
Aktuelles Beispiel PC, er hat von uns ein Laptop bekommen vor ca 4 Jahren, er war gebraucht, aber voll funktionstüchtig, war gedacht zum arbeiten für die Schule, mailen, Kontakt halten.
Es dauerte nicht lange da bekam ich an den Kopf geknallt das das ein Scheißteil wäre weil man darauf nicht ordentlich spielen kann und außerdem brauch er ne Maus mit zig Tasten O.O
Das tut weh, also hab ich ihm gesagt, er hat einen funktionstüchtigen PC und wenn er was anderes will soll er sparen, er bekommt Taschengeld.
Er bekam von uns das gleiche Angebot wie sein Bruder auch, sein Bruder nutze es, mein Großer setzte sich hin, machte listen, was er haben will, rechnete wie lange er sparen müsste wenn er einen Betrag seines Geldes weglegt und verwarf das ganze mit den Worten, wer brauch schon einen PC.
Das Thema PC ließ ihn aber nicht los, immer wieder versuchte er sich einen zu erbetteln, wir aber blieben dabei, spar und wir geben was zu, also versuchte er es anders, wollte wissen wieviel wir dazu geben um zu sehen was man dafür bekommt, doch nicht mit uns, gleiche Bedingungen, er spart und wenn er ne summe beisammen hat dann füllen wir nicht umgedreht.
Und so gingen die Monate und Jahre ins Land, aber er sparte nicht, maulte nur und nix passierte, es war halt alles Scheiße und dem kleinen Bruder haben wir ja den guten PC geschenkt.
Haben wir nicht, der hat gespart, aber das wollte er nicht sehen.
Also versuchten wir ihn zu motivieren und haben ihm eine Festplatte und einen Monitor geschenkt, als Zeichen das wir zu unserem Wort stehen und Projekt PC unterstützen wenn er selber was spart.
Selbst da musste ich ihn ein halbes Jahr später an die Hand nehmen und mit ihm zur Bank gehen damit er endlich einen Dauerauftrag auf sein Sparbuch macht zum sparen und den storniert er munter immer wieder zwischendurch.
Irgendwann hatte er dann endlich was um die 120€ beisammen, wobei da zu sagen wäre das die Familie aus Mitleid nachgeholfen hat, Gartenarbeit für einen Stundenlohn von 12€ und solche Scherze, naja Schwamm drüber, ich informierte ihn mal über den Zwischenstand von 120€ und bekam ein langes Gesicht und ne maulige Bemerkung das das ja echt nix wäre und er mindestens 600€ brauch O.O
Alle anderen aus der Klasse haben viel mehr und außerdem lachen alle über ihn weil er auch nur so ein altes Handy hat und und und
Mir fehlen dazu die Worte dafür hab ich inzwischen reichlich Tränen, er ist wie sein Vater, die anderen haben deshalb muss meins auf jeden Fall größer und besser sein, egal wie Hauptsache beim Vergleich ist meins mit Abstand das Beste
Nach langen hin und her hab ich mich Ende letzten Jahres dazu durch gerungen im sein Sparbuch für den kauf den PC´s freizugeben, ich hatte 300€ für den PC inzwischen zusammen gespart und er seine 120€, eigentlich ein stolzes Sümmchen, eigentlich….
Ich hängte an die 300€ eine Bedingung, er muss sich weiter in der Schule bemühen, ehrlich sein und für die Klausuren lernen, ja ich weiß sollte selbstverständlich sein….ist es bei Ihm leider nicht, er macht momentan ne Ehrenrunde, Warum? nun ihm hat wer gesagt er soll das Leben geniesen solange er jung ist, das nahm er sehr genau.
Der Rechner kam der Rechner war toll und wie erwartet war mein Sohn wenn man ihn suchte vorm Rechner, Leistungsabfall in der Schule, Noten wurden versteckt und nach einem Viertel Jahr kassierte ich den Rechner ein um ihn nur am Wochenende raus zu geben.
Was soll ich sagen, ich bin ne Scheiß Mutter, andere dürfen alles, 12 jährige dürfen viel länger chatten und sein Kumpel der darf Lan-Partys bis die Nacht um 4 machen und bekommt nen PC von 7000€ von den Eltern geschenkt und dann haben alle ein super geiles IPhon und 100-ach was sag ich sicher sogar 1000€ Taschengeld
Ich bin sehr müde, sehr ausgelaugt und schrecklich traurig.
Als ich mit Ihm damals schwanger war hab ich ab dem 4 Monat im Krankenhaus gelegen um Ihn nicht zu verlieren, gestern ging mir das erste mal durch den Kopf ob es nicht besser gewesen wäre der Natur ihren Lauf zu lassen und ich hab bitter geweint über diesen Gedanken, ich hab mich so schrecklich geschämt dafür.
Seit Jahren kämpfe ich um den Jungen und er erkennt das einfach nicht, er baut immer wieder Mist und wir sind für ihn da.
Ich kann nicht mehr und ich hab gestern bitter geweint, weil ich Angst hab, was ist wenn ich ihm wirklich keine gute Mutter bin, wenn ich bei der Erziehung versagt hab, wenn er gar nichts dafür kann, versag ich dann auch bei dem Fröschchen?
Kann ich dem Baby ne gute Mutter sein, wenn ich es meinem Großen Sohn scheinbar nicht sein kann?
Der Engel sagt er ist wie er ist und ich kann da nix für, aber stimmt das?
Ich mein ich hab ihn sein ganzes Leben begleitet, ihn geformt und erzogen, kann ich da wirklich nix für, das er jetzt so ist?
Ich weiß um ehrlich zu sein nimmer weiter………

94 Tage noch

Heute ist Freitag der 13te und wir haben noch 94 Tage und gerade auch jede menge sorgen, aber inzwischen auch die erste erleichterung.
Mitwoch kam der Verdacht auf das mit meiner Leber was nicht ok sein könnte, gestern kamm der verdacht auf hellp hinzu, auserdem ist mein Bauch nach unter gesackt, was meiner hausärztin sofort auffiel und auch meiner schwiegermutti, dazu ständig unregelmässig wehen, ziehen im beckenboden und das gefühl das sich was am muttermund tut und dann auch noch schmierbluten, ich kann euch sagen ich hab geheult.
wenn ich eins nicht will dann vorzeitig ins kh.
heute gabs dann schonmal den erleichternden anruf der hausärztin, blutwerte alle ok, kein hinweis auf leberprobleme oder hellp *ihr habt sicher das gepolter von meinem herzen hören können*
kurz nach 13:00uhr dann untersuchung beim frauenarzt ich hoffe das auch das das ok kommt das ich nicht ins kh muss sondern weihnachten mit meinen lieben verbringen darf, ich verspreche auch hoch und heilig nicht mehr rumzulaufen, brav schonhaltung einzunehmen nur bitte bitte liebe 13 lass mich zu hause bleiben, mach das alles mit dem fröschchen ok ist und ich zu hause bleiben darf

*§$@# oder so

Ja ich kotz gerade massiv und ich muss mir gerade mal Luft machen.
Schuld ist der KV, der meint mal wieder wir sind doof und er kann sich um den Unterhalt drücken, bzw. nur ein Bruchteil von dem was er zahlen müsste zahlen.
Blöd nur das das Miststück von Exfrau Lohnzettel lesen kann und durchaus auch darauf achtet ob diese fortlaufend sind oder nicht mal wieder was zwischen drin fehlt, weil man da mal das doppelte bekommen hat und auch das man sich zu Extrazahlungen bar auszahlen lässt verrät so ein Zettel.
Ach das ist doch alles Sch…. selbst ein Antrag auf Strafanzeige läßt den nicht aufwachen.
Ich geh dann mal in den Keller heulen.