Erklärbär

Hier mal ne kurze Erklärung, was mich nu so aus der Bahn geworfen hat.

Zum einen, vermutete der Kinderarzt das der kleine Mann nun auch an einer Glutenunverträglicheit leidet.

Dann hatte ich Besuch vom Gerichtsvollzieher, der gerne die Schulden meines Exmannes eintreiben wollte, aber wieso zum Geier bei mir?

Außerdem hatte ich an dem Tag, einen Termin mit dem WG-Leiter, ein sogenantes Elterngespräch, dieser Termin ist eh schon immer sehr anstrengend, weil der Leiter immer Recht hat und nur seine Meihnung zählen läßt, Mitspracherecht gibt es da nicht und aufgrund des GV- Besuchs vorher ging es mir eh schonnicht so besonders.

Tja als ich nach Hause kamm war der Briefkasten rappelvoll.

Die Briefe der Krankenkasse waren noch harmlos, der Brief vom Arbeitsamt, ließ mich schon leicht verzweifeln, man wollte mir das Darlehen streichen, was ich aber für den Übergang zur Rente benötige, immerhin muss ich ja Anfang des Monats meine Miete zahlen, bekomme aber erst Ende des Monats das Geld.

Der Brief meines Exmannes, ja der machte mich fassungslos, er verzichtet in dem Brief auf sein Sorge- und Umgangsrecht und weigert sich Unterschriften, die wirklich nötig wären, zu geben.

Was soll das? 3 Jahre versucht er das alleinige Sorgerecht zu bekommen, ein Gerichtstermin nach dem anderen und nun das?

Der nächste Brief war von meiner Anwältin, sie schickte mir ebenfals ne Kopie von dem Schreiben, mit dem Hinweis das ich so das alleinige Sorgerecht nicht erhalten kann, das das nun erneut vor das Familiengericht gehen muss und da entschieden wird.

Tja und das war einfach zu viel.

Ok die Gedanken und gefühle die ic nun hab kann ich nicht alle aufschreiben, aber vorrangig ist sowas wie:

– müssen die Kinder nun auch wieder vor Gericht?

– wann hat das endlich ein Ende?

– wieso macht er so einen Scheiß?

– die ganzen letzten Jahre…wofür dieses Theater?

– der wirft einfach seine Kinder weg, wie kann man nur einfach so seine Kinder wegwerfen?

– was tut er den Jungs da nur an?

und vieles, vieles mehr……….

Diese Ruhe

Endlich Ruhe.

Das Kindchen ist müde im Bettchen, das frühe aufstehen hat ihn doch ganz schön geschafft, Gestern und Heute.

Die Kinder der Dönerfamilie haben sich nun auch nach drinnen verzogen, man hört also nur noch gedämpftes brüllen, erträglich also, inzwischen kann ich das ganz gut ausblenden.

Was sie allerdings in den 3 Jahren die ich hier wohne noch immer nicht gelernt haben ist, das man beim erklimmen der Treppen nicht immer das ganze Haus drauf aufmerksam machen muss, da sie nach Hause gefunden haben. Ich sach nur *dong* *schepper* wir haben ein Metallgitter, grausam sag ich nur, das scheppert echt durchs ganze Haus, aber wie sagt man so schön „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“.

Mama und Papa sind da nicht besser, laut am brüllen und scheppernd die Treppen hoch, ich würd mich in Grund und Boden schämen.

Drausen zwitschern noch die letzten Vögel und der Himmel färbt sich schön rot.

Ich mag den Ausblick aus meinem Fenster, über den Miniteich und die Tannen.

Selbst meine zwei Wellensittiche tschilpen nur noch ganz leise.

Fehlt nur noch mein Engel, aber bei ihm wird es heute spät.

Er repariert heute Auto vom Cousinchen und das wird dauern, aber er ist gut darin, wir haben auch schon ganz oft allein Hand an meinen roten Robert (mein Wagen) gelegt und er rollt noch immer ganz brav und tut seine Pflicht.

Ich werd mich nun mit meinem Buch auf meinen Balkon verzeihen und die Ruhe noch ein wenig geniesen.

Die vor dem Sturm, bevor Dönermami und Dönerpapi zu viel getrunken haben und rumkrakelen.