99 Tage noch

Ja es ist so weit
Zweistellige Zahlen nur noch, wir sind nun Uhu.
Wo ist die Zeit hin, wenn ich an mir hinunter schau dann hab ich sich scheinbar verschluckt.
Der Bauch scheint platzen zu wollen und doch weis ich da geht noch mehr.
Zu meinem Bauch kommen die Gedanken, es werden immer mehr und ich kann gar nimmer aufhören mir alles mögliche auszumalen.
Was wäre wenn, wie wäre es wenn, halt all die Sachen die nie eintreffen können oder werden, aber als Schwangere hat man halt ein riesiges Karussel im Kopf und Gedankenkarussel kann ich ja eh gut.
So Fragen wie, was hätte mein Bruder zu meinem Gatten gesagt, zu dem neuen Baby, was hätten die Großeltern vom Engel davon gehalten das er ne ältere Frau nimmt, eine mit schon zwei großen Kindern, hätten sie mich gemocht? Was wäre wenn meine Eltern „normal“ wären wie hätten sie zu meinem Mann und dem kleinen Frosch gestanden.
Froh bin ich das meine „großen“ Jungs (klingt das komisch vor kurzen waren sie noch so winzig) sich auf das Baby freuen, ja inzwischen hat auch mein 18jähriger gesagt das er sich freut.
99 Tage nur noch, wobei ich davon ausgehe das der Frosch auch eher einer von der schnellen Sorte ist und genau wie seine großen Brüder eher kommen wird.
Es wird Zeit die restlichen Anschaffungen zu machen, es wird Zeit nochmal essen zu gehen, aber im großen und ganzen sind wir bereit für dich kleiner Mann.
Jeden Morgen liege ich schon vor dem klingen des Weckers wach, habe die Hände auf meinem Bauch und spüre deine Turnübungen, merke das ich lächel und freu mich das ich nochmal so viel Glück erfahren darf, freu mich das ich nun endlich ein glücklich Familie haben darf, freu mich für meine Kinder das sie so einen tollen Papa bekommen haben.
Ich bin sehr dankbar für unser Glück und werde alles tun damit auch mein Engel immer glücklich sein wird.

Hochzeitsmakeup & Beni Durrer Teil 1

Wie wohl jeder Leser schon mitbekommen hat, suche ich nach schönen Make up  Vorschlägen für die Hochzeit.

Das Netz ist voller schöner Blogs und der ein oder andere hat es mit besonders angetan, da ist die liebe Cosmea, welche demnächst selber heiratet und deshalb verständlicher Weise gerade wenig Zeit zum bloggen hat.

Dann hätten wir da Paddy von Innen und Aussen, die passend auch gerade Hochzeitstutorials macht , BeAngels, Jadeblüte und Sally, welche mir schon ein wunderschönes AMU geschminkt hat was ich auf jeden Fall versuche zur Kirchlichen Trauung umzusetzen und viele andere Blogs. Außerdem gibt es viele schöne YouToube Videos wo man lernen kann, wie man einen Lidstrich richtig setzt, falsche Wimpern befestigt, schöne AMU´s schminkt und und und.
Und dann hat die liebe Sally mich über Twitter mit @Beni Durrer bekannt gemacht, dafür bin ich Ihr unheimlich dankbar, für mich war es der Hauptgewinn.
Man schrieb mich an und was für mich sehr wichtig ist, man nahm mich ernst, ich mag nicht immer so erscheinen und ja das Netz hilft, aber Angst belächelt zu werden ist bei mir immer im Gepäck, doch da keine Spur.
Man fragte was ich mir vorstelle, was ich anhaben werde und bat um Bilder von mir und ich war mega aufgeregt, kann ich Euch sagen.
Erst seit kurzem zeige ich Bilder von mir, langjährige Leser wissen das, wissen um meine Odyssee um die Angst entdeckt zu werden, für mich ist das ein verdammt großer Schritt gewesen.
Kurze Zeit später bekam ich eine E-Mail von Daniel Schleicher einem der zwei Geschäftsführer von Beni Durrer.
Ups da war ich platt, antworten, nicht antworten, antworten, Panik weglaufen…so in etwa sah meine erste Reaktion aus.
Ok Mail stehen lassen, etwas herum laufen, ablenken tief Luft holen und antworten, das sind alles auch nur Menschen, als Mantra im Hinterkopf und das kleine Teufelchen welches auf der Schulter wisperte, eh das sind Profis den kannst du nicht das Wasser reichen, erst mal einfach ignorieren.
Er schrieb das er mir Lidschatten, Lippenstift und Rouge anhand meiner Bilder schon zusammen stellen könne, allerdings für Make Up müsse er mich direkt sehen und lud mich nach Berlin ein…ups das sind ca. 4-5 h Fahrt, für Make up einfach mal so nicht drin derzeit.
Und genau das schrieb ich dann auch, das ich mich sehr freue, das ich als Make up meine Produkte nutze, da ich von den dann auch weiß das ich sie vertrage, was bei mir ja auch ne große Rolle spielt und das ich sehr gern seine Lidschatten, Rouge und Lippenstift Empfehlungen hören würde.
Dazu möchte ich sagen, ich hatte mich aufgrund des tollen AMU´s von Sally schon unendlich in den Lidschatten Krokus verliebt und hatte mich inzwischen intensiver mit dem Shop von Beni Durrer auseinander gesetzt.
Die Produkte machen einen fantastischen Eindruck auf der Seite, die Inhaltsstoffe sind klar aufgeführt und da ich selber ab und an Seifen, Haarwäsche, Cremes und Lippenpflege anrühre sind die Produkte für mich allererste Sahne, um es mal einfach auszudrücken 🙂
So haben wir dann einen Telefontermin ausgemacht, auf den ich mich gut vorbereitet habe, schließlich habe ich Vorstellungen von dem perfekten Tag im Kopf und unter keinen Umständen wollte ich mich zu irgendwas anderem überreden lassen, aber die Sorge war total unbegründet.
Daniel stellte sich als sehr aufmerksamer und vor allem Ruhe ausstrahlenden Zuhörer heraus, weder abgehoben was man bei einem Geschäftsführer vielleicht denken könnte. Er stellte Fragen hörte zu, schaute sich Fotos von meinem Kleid an, Fotos von eigenen Make up´s, lobte meine Farbwahl, empfahl weniger Glanz und machte die ganze Zeit den Eindruck das er mir durchaus zutraut mein Make up allein hinzu bekommen.
Meine Farbvorstellungen griff er auch und wählte fast die selben Farben die ich schon auf meiner Liste stehen hatte, was mich sehr freute, irgendwann kam noch das Gespräch auf mein Alter und dann war Daniel erst mal sprachlos, man schätze mich wohl auf fast 10 Jahre jünger,aber das geht mir zumeist so, erst Anfang der Woche hab ich eine Kosmetikerin sprachlos gemacht als sie mir teure Tiegelchen gegen die drohenden Falten die demnächst mit 30 unweigerlich kommen werden auf schwatzen wollte, als ich meinte sorry zu spät ich bin fast 40 konnte ich in der entstehenden Pause, wegen herunter geklappten Kinnladen die Lokalität grinsend verlassen.
Zurück zu Daniel, ach ja auch etwas was es mir leicht gemacht hat, wir schrieben uns die ganze Zeit mit Vornamen an, das hat mir unheimlich die Angst genommen, Danke Daniel.
Daniel stellt mir ein nettes Päckchen zusammen, aus 5 Lidschattenfarben(Champagner, Ironie, Krokus, Amethyst, Egoist) welche er mir Schritt für Schritt erklärte wo er sich vorstellt wie sie aufgebracht werden, außerdem ein Rouge (Sexy) welches auch als Lidschatten genutzt werden kann, was übrigens toll ist, den das geht mit allen Lidschatten Farben da.
Sternenstaub in der Farbe Orion für den Glanzeffekt, war das nächste Produkt was auf Daniels und meiner Liste stand. Als Lippenstift haben wir uns für die Farbe V.I.P. entschieden und ich sag euch den hab ich zum fressen gern…gut das könnte auch am Vanilleduft liegen 😀
Außerdem noch zwei Konturstifte wo ich ganz Daniels Auswahl vertraut habe, da ich da absolut keinen Plan hatte, genau wie bei dem Rouge auch da hab ich mich ganz auf Daniel verlassen und wurde zauberhaft überrascht.
Dazu gab es eine Magnetpalette um die Schmuckstücke ordentlich zu lagern. Und ich habe mir das Buch von Beni Durrer gegönnt, hätte ich mal lieber die Finger von gelassen, ich will jetzt auch noch Buch 1 🙂
Schön fand ich das ich sogar eine liebe Widmung von Beiden bekommen habe.
So nun hab ich viel geschrieben, doch das war nur der erste Teil, ich werde mich bemühen in den nächsten Tagen weiter zu schreiben, ich habe absichtlich so ausführlich angefangen, weil ich einfach toll finde wie bemüht Daniel war mir zu helfen und auch die Internetbeauftragte die ich vor kurzem, genau wie Daniel, kennen lernen durfte ist mit Tricks und Tipps hilfreich zur Seite.
Es imponiert mir freut mich und macht Lust auf mehr und daran will ich euch teilhaben lassen.

Beim nächsten mal Stell ich die Produkte aus dem Päckchen vor und in einem 3 Teil werde ich euch von meinem Spontanen Abstecher nach Berlin erzählen, seid gespannt und schaut wieder rein.

Eure Fio

Frohe Ostern

Ich weiß is schon spät am Tag, aberich wünsche Euch von ganzen Herzen Frohe Ostern und hoffe Ihr habt schöne Tage zwischen Euren Lieben.

Meine Ostern sind toll, richtig toll.

Dieses Ostern ist für mich was ganz besonderes, dazu haben viele Dinge beigetragen dieses Jahr, aber am meisten macht wohl nur die eine Sache den heutigen Tag für mich persönlich ganz besonders.

Ich bin heute getauft worden……. ja so richtig, mit Wasser über dem Haupt und Gottes Segen.

Ich war so schrecklich aufgeregt davor, hab die Nacht mal wieder unruhig geschlafen, bin ständig hoch geschreckt, hab auf die Uhr geblickt und festgestellt das gerade ein halbes Stündchen vergangen ist und noch viel Zeit bis aufstehen ist und das nächste halbe Stündchen weg genickt.

In der Kirche, hab ich gezittert vor Aufregung, ich glaub ich war auch ziemlich blass, aber ich hab meine Kinder, meinen Engel und meine liebsten Freunde um mich gehabt. Frau Ährenwort saß zu meiner Linken, mein Engel zu meiner Rechten, Beide drückten mir abwechselnd die Hand und gaben mir somit etwas innere Stärke und dann war es so weit, ich stand vor dem Taufbecken, vor der versammelten Gemeinschaft, meine Beine fühlten sich wie Pudding an, ich mag es gar nicht im Mittelpunkt zu stehen, nicht mal ein bisschen und hier tat ich das in diesem Moment aber so was von und dann wurde ich getauft, die Pfarrerin legte mir die Hand auf, sprach meinen Taufspruch und mir den Segen aus und irgendwie wurde ich innerlich ganz ruhig. Plötzlich war mir egal das alle mich ansahen, es war egal das ich im Mittelpunkt stand, wichtig war nur das Gefühl das ich gerade genau das Richtige tat, ich habe MEINEN WEG eingeschlagen und dieser Weg fühlte sich so Gut an so Richtig so wie für mich gemacht.

Ich bin sehr glücklich das ich mich getraut haben mich taufen zu lassen, das wollte ich ja schon letztes Jahr, hab dann aber wieder gezögert und als ich einen neuen Anlauf dieses Jahr nahm, war das Gemeindeamt geschlossen und ich dachte bei mir ‚Vielleicht soll es ja nicht sein‘ aber ich wollte es und so hab ich noch einen Anlauf genommen, das erste Gespräch mit der Pfarrerin war gut und beim zweiten konnte ich ihr mit innerer Sicherheit sagen, das ich getauft werden will, das ich sicher bin das ich das will, das ich sicher bin das das mein Weg ist, auch wenn ich nicht genau sagen kann wieso, aber in mir drin fühlt es sich halt so an und da Sie meine Geschichte kennt, fand sie das Ostern für mich perfekt geeignet ist und JA ich gebe Ihr Recht.

Und so ist Ostern für mich nun was ganz besonderes.

Ich wünsche Euch Frohe Ostern

Mein Schatz

Nein kein Ring um Mich zu knechten, sondern mein Verlobungsring, leider kann ich das funkeln gar nicht so richtig einfangen mit meinem Handy, also werde ich wohl demnächst noch ein wenig mit der Kamera spielen.
Ich freu mich so sehr, ist er doch Zeichen unserer Liebe und bevorstehenden Bindung.
Noch nie war ich so glücklich, noch nie hat sich etwas so richtig an gefühlt wie das jetzt.
Ich liebe meinen Engel und würde mit Ihm bis an das Ende der Welt und viel weiter gehen.
 

 

 

 

image

image

image

Was Du kannst kann ich wohl auch :)

Gestern war ich ja Babysitten, bei den Mäusen der lieben Frau Ährenwort.

War schön hat Spaß gemacht, hat für viele Schmunzeleien und Lacher gesorgt.

Sehr schön war auch als ich die Große aus der Kita abgeholt habe, ich kam, sie sah mich, stürmte strahlend auf mich zu und wollte hoch gehoben und umarmt werden, sie legte beide Hände um mein Gesicht und meinte leise „Meine Tante Fio“ das war so schrecklich schön und ich war so mega gerührt.

Auf dem Heimweg hat sie mir dann gezeigt wo wir lang laufen müssen, sie kann schon super links von rechts unterscheiden.

Natürlich gabs auch die derzeit sehr angesagten Austestungen, schauen wir doch mal wie weit ich bei Tante Fio gehen darf.

Sie: Tante Fio ich kann dich anlüllern

Ich: kannst Du machen, aber ich kann das auch

Sie leckt mir über den Arm und bekam prompt die Returkutsche, schaut mich mit großen Augen an, wischt über die nasse Stelle und meint „ääääh das ist aber nicht schön“ und man sieht förmlich wie es in ihrem kleinen Köpfchen rattert

Sie: Ich kann dich auch beißen Tante Fio

Ich: das kann ich aber auch

gefühlte Tellergroße Augen

Sie: ich kann einen Ball auf Dich und das Baby schmeißen

Ich: dann pack ich die Spielsachen in den Keller, sowas macht man nicht

Sie: ich kann dir auf den Po hauen

Ich: (fand das das Spiel so nicht weiter gehen sollte) ich kann dich auf die Treppe setzen

Sie: (total entrüstet, es fehlten nur noch die Arme in die Hüfte gestützt) das kannst du nicht

Ich: oh doch kann ich, kannst du nachher die Mama fragen

ich hatte echt schwer zu tun nicht zu lachen

Man merkte richtig das sie es blöd fand das Tante Fio scheinbar genau von Mama informiert wurde

Fehlte nur noch die Leuchtreklame auf der Stirn, Erwachsenen sind doof die sind sich einig, alles was Spaß macht wird verboten

Nachdem diese Grundlegenden Dinge geklärt waren wurde gegessen, gekuschelt (die restlichen Sachen wollte man auf meinem Schoß verspeisen und ich lies es auch durchgehen) manchmal muss man als Erwachsener sich auch um den Finger wickeln lassen und dann ging es ins Bettchen, da gabs dann nochmal Sport für Tante Fio, die Kleine unten schlummerte friedlich die Große rief immer um zu sehen was ich tun würde.

Nachdem ich mehrfach oben war, erklärte ich ihr ganz klar das ich genau JETZT die Küche machen werde und sie die Äuglein zu machen solle und den Vögelchen von der CD lauschen solle, wenn sie fein schläft, bekomme ich die Küche schnell sauber und wir können noch auf den Spielplatz später, außerdem ist die Mama schneller wieder da weil beim schlafen die Zeit schneller vergeht.

Was soll ich sagen, sie schlief, sie musste letztlich sogar geweckt werden.

Wir waren auch noch auf dem Spielplatz, sie große ist die Schaukelqueen sag ich euch und Rutschen das ist auch das größte, auf dem Heimweg war man dann ein wenig ko, aber auch nur bis Tante Fio einen auf den Schultern huckepack genommen hatte, dann konnte man wieder antreiben, die Tante Fio nämlich, schneller und hopsen Tante Fio…hapü sach ich nur

Kurz vor zu Hause habich sie abgesetzt und dann hies es wer zuerst daheim ist… haha man packte mich stellte mich unters Carport und meinte „So Tante Fio, ich park dich jetzt unters Carport und hier darfst du nicht mehr weg“

Ich fands schön und freu mich Heute um so mehr das Frau Ährenwort auch noch sagte das Beide abends gut eingeschlafen sind, weil das heißt sie haben sich wohl gefühlt und ich hab Ihr kleines Leben nicht zu sehr durcheinander gewirbelt.

Jederzeit gerne wieder, die Mäuse machen richtig Spaß

Nur zum Abschied hatte ich ein leises schlechtes Gefühl, die Große wollte mir nicht Tschüß sagen, weil das bedeutet ich würde gehen, einerseits ja echt toll das man einen so gern hat, aber mir tat sie leid, hätte ja selber gern noch mit ihr gealbert. Als ich dann zur Tür raus war hat sie mir noch tschüß hinterher gerufen, sie hat wohl gemerkt das ich trotzdem gehen würde, aber sie weiß auch das Tante Fio wieder kommt

 

Die Taufe

Gestern nun war die Taufe des jüngsten Sternchens der Familie Ährenwort.

Die Taufe war sehr schön und Familie Ährenwort hat mich schon recht am Anfang der Schwangerschaft gefragt ob ich Patin werden möchte.

Ich hab mich sehr gefreut auch wenn ich anfänglich wirklich Angst hatte ich könnte die Kleine vielleicht nicht so sehr lieb haben, weil ich die Große ja schon so lieb habe, albern, aber es war so unvorstellbar.

Das kleine Sternchen, mit den unglaublich vielen Haaren (ich wollte die Haare wenigstens einmal im Beitrag erwähnt haben *gg*) hat allerdings mein Herz sofort im Sturm erobert, *schmunzel* Fio hat genug Liebe in ihrem Herzen für alle die sie lieb hat.

Die Taufe fand im freien statt und ich hatte so schrecklich viel Bammel davor, ich bin ja nicht kirchlich erzogen und auch nicht getauft und hatte schrecklich Angst ich könnte was falsch machen, aber hab ich nicht, ich hatte nur schrecklich Gänsehaut, ich war schon immer von Kirchen und der Atmosphäre darin fasziniert, Sie ziehen mich magisch an.

Ich entzündete die Kerze für mein kleines Patensternchen und hielt die Flamme während des ganzen Gottesdienstes am leuchten, der Wachs lief mit über die Hände, aber das Lichtlein ging nicht aus 🙂

Die Kleine war der Star unter den Täuflingen, diese Haare bringen alle zum schwärmen

Die Taufe war wirklich wunderschön, nur einmal war mir kurz zum weinen, ich schrieb ja schon das ich nicht kirchlich erzogen wurde und somit auch nicht getauft wurde und genau deshalb erklärte der Pfarrer Familie Ährenwort auch das ich nicht Patin werden könnte.

Das hatten wir aber eh vorher schon mal befürchtet und in diesem Fall wäre ich halt inoffiziell Patin meinte Frau Ährenwort und so bin ich jetzt halt inoffiziell Patin, das ich lieb zu dem Sternchen bin kann mit keine Kirche verbieten und der da oben findet mich sicher nicht so schlecht…hoffe ich jedenfalls

Was ich noch zeigen wollte….

.. ich hatte einen echt tollen Geburtstag.

Liebe Gäste, viele liebe Gäste und kleine bezaubernde auch 🙂

Wir hatten viel Spaß, anders als sich mancher wohl so einen Geburtstag vorstellen mag, aber schaut doch mal selbst 🙂

das gestreifte Gehopse das bin ich 😉

die kleine Kletterkünstlerin ist das Fräulein Ährenwort, ich bin immer wieder fasziniert was sie mit Ihren 2,5 Jahren schon alles kann

Schöner hätte mein Geburtstag gar nicht sein können, nur liebe Menschen um mich herum…Danke Euch Allen

Selbstverständlichkeiten

Heute Morgen hatte ich eine nette Begegnung, die mich jetzt nachträglich doch ein wenig nachdenklich macht.

Als ich Heute Morgen also los bin, traf ich wie meist eine der Damen aus dem Nachbarhaus, wie immer wünschte ich einen „Guten Morgen“ und bekam als Antwort ein leises, „Sie sind immer so freundlich“ ich dachte ich hätte mich verhört und blieb stehen, ging ein paar Schritte zurück und fragte höflich „Wie bitte?“ die Dame schaute mich versonnen an und meinte dann mit einem tiefen Luftzug „Sie sind immer so freundlich, wenn ich Sie hier treffe weiß ich immer Sie sind die Frau aus dem ersten Stock in der Stadt würde ich sie so nicht erkennen, da erkenne ich Sie nur weil Sie immer so freundlich sind.“ Da war ich erst mal baff, ich hab gelernt freundlich zu grüßen, Omi war das wichtig und ich hab es auch von ihr so gesehen, für mich ist das Normal

Ich schaute also die Dame an und meinte „Ein bisschen Freundlichkeit sollte für jeden Selbstverständlich sein“ lächelte und wünschte ihr noch einen schönen Tag.

Mir ist schon aufgefallen das hier teilweise der Ton etwas rauer ist, aber ich finde wirklich das ein wenig Freundlichkeit uns gut tut und niemanden schadet es etwas Freundlichkeit zu geben, man bekommt es fast immer mehrfach zurück.

Meinen Kindern bringe ich bei Freundlich und Hilfsbereit zu sein, das Sprichwort „Der Ton macht die Musik“ und „Was Du nicht willst, das man Dir tut, das füg auch keinem Andern zu“ hat mich in meiner Kindheit begleitet und nun begleitet es meine Kinder, manchmal 😀 nein oft verdrehen sie die Augen wenn ich das sage, aber Sie wissen was ich meine und sehr oft bekomme ich zu hören das die beiden doch wirklich gut gelungen sein

Ich denk ich bin auf dem richtigen Weg

Wenn jeder nur einmal am Tag lächelt, dann schaut die Welt doch gleich viel freundlicher aus, also los schenkt mir ein Lächeln heute 🙂

 

Sorry mein Herz ist schon vergeben…

an die kleine Dame hier 🙂

 

und natürlich auch an Ihre Schwester, deren Patentante ich ja werden soll

Ich hoffe die Eltern gestatten dieses Bild 🙂

Es ist so schön mit der Maus spielen zu gehen, so schön zu spüren das Sie mir vertraut, das ist ja nicht selbstverständlich das ein „fremdes“ Kind dir einfach so vertraut, aber ich kann mit ihr ohne die Eltern auf den Spielplatz gehen und sie weiß Tante Fio bringt sie wieder zu Mama zurück, aber bis es so weit ist, da müssen wir buddeln und schaukeln und alle drehen und rutschen und Tante Fio wird ganz schlecht, weil die Erdbeerprinzessin ein ganz ausgekochtes Luder ist 😀 sie parkt mich auf dem Drehkarussel, wartet bis ich in die Hocke gegangen bin um sie zu filmen und springt dann runter und dreht mich, die kleine Ratte, nur um dann weg zu rennen und Fangen und Verstecken zu spielen, oder einfach um weiter Haus zu bauen, so wie auf dem Bild.

Es macht so viel Spaß und es sind die kleinen Dinge die ihre und dann auch die Augen der Eltern zum leuchten bringen.

Gestern wollte sie schaukeln und da ich meinen Jüngsten bei hatte, konnte er für mich filmen, denn alleine kann die Maus das noch nicht, bzw. ich bin mir meiner Verantwortung durchaus bewusst und so kann ich in solchen Momenten natürlich selber nicht filmen, Mama möchte aber gern immer ein Stück dabei sein und so gab es ganz große Augen, weil schaukeln war bisher wohl noch nie die Wahl der Prinzessin und gestern hieß es nur „los Tante Fio, höher, schneller, nochmal, weiter schaukeln“ irgendwann musste ich die Segel streichen, erbat mir eine Pause und freute mich über das glänzen ihrer Augen, dann rutschen, hopsen…Tante Fio aus der Puste bringen…ein Sack Flöhe hüten ist wahrscheinlich einfacher, aber so glücklich innen drin kann er sicher nicht machen.

Aber auch ich hab sie aus der Puste gebracht und so hab ich sie auf dem Rückweg dann Apfel mümelnd heim getragen, sie erzählte was sie beim nächsten mal alles machen will und sie will sogar mal mit dem Auto zum großen Spielplatz fahren, aber nur wenn ich sie wieder zu Ihrer Mama bringe und Samstag da soll auch die Mama und ihre Swester mit…achja Mama Ährenwort da wäre noch was was die Erdbeerprinzessin mir auf dem Heimweg auch erzählt hat.

In der Kita da gibt es ein Trampolin und da kann man hüpfen und das macht ganz viel Spaß, beim laufen an den Vorgärten vorbei hat sie nämlich eins gesehen und das ist ganz toll da kann man hüpf hüpf machen…weiste Bescheid 😉

Wo ist nur die Zeit hin?

Die Tage rasen momentan nur so an mir vorbei und ich komme kaum zum Luft holen.

Noch vor ein paar Tagen war ich freudestrahlend auf dem Weg zu meiner Freundin um ihr für ein paar Stunden die kleine Erdbeerprinzessin abzunehmen, mit ihr auf den Spielplatz zu gehen, da meine Freundin hochschwanger nicht mehr so gut bei Puste war.

Nun hochschwanger ist nimmer, eine ganz entzückende kleine Maus hat das Licht der Welt erblickt und alle um sie herum verzaubert, auch die kleine Erdbeerprinzessin erklärte mir Dienstag erst, das sie nun eine große Swester sei und die Mama erzählte das sie ganz doll auf ihre Schwester aufpasse und ihr niemand zu nahe kommen darf ohne ernste Blicke zugeworfen zu bekommen.

Das freut mich unheimlich, ich mag die kleine/große Erdbeerprinzessin nämlich unheimlich gern und das kleine Monchichi hab ich auch sofort in mein Herz geschlossen, schlimm kleine Mami, da hast du sowas von Recht gehabt.

Letzten Freitag, war ich mi der Erdbeerprinzessin und meinem Krümel noch gemeinsam auf dem Spielplatz, was hat die Prinzessin mich geschunden 🙂 Karussell fahren Tante Fio, ich die mir bei so was doch immer schwindlig wird, gern auch schon beim zuschauen, aber was macht man nicht alles für strahlende Kinderaugen… zaghaft frag ich noch nach „ich kann doch von hier zuschauen?“ und bestimmt kommt die Antwort, mit ernstem Blick und Fingerzeig „hier hinstellen Tante Fio!“ und so füge ich mich meinem Schicksal ergeben, denke sogar noch an die eindringliche Bitte der kleinen Mami heute auch ja Fotos und Videos von ihrer Prinzessin zu machen, weil sie doch so gern dabei wäre und während mir bei „schneller schneller Tante Fio“ leicht flau im Magen wird filme ich das strahlende Gesicht.

Nachdem wir das Karussell und die Rutsche, den Sandkasten und das Klettergerüst ausreichend unsicher gemacht haben und ich diese leichte Erschöpfung im Gesicht der kleinen Prinzessin erblicke, nachdem sie Äpfelchen ganz eng auf meinem Schoß mümmelt, erkläre ich ihr das wir nun wieder zu Mami heim gehen werden „Nein Tante Fio, noch hopsen“…“ok wir gehen noch auf das große Klettergerüst hopsen, aber dann gehen wir heim, da können wir noch im Garten spielen“..damit war sie dann einverstanden und so gingen wir alle zusammen zu kleinen Mami, welche mich wehend empfing.

Als ich sie so sah wurde mir ganz anders, bisher waren die Wehen zwar auch da, aber man merkte genau diesmal war das anders, also rief ich meinen Engel an das er sofort her zu kommen hat, da der Gatte der kleinen Mami noch nicht da war und gleichzeitig auf die Prinzessin aufpassen und notfalls die kleine Schwangere ins Krankenhaus bringen geht nun mal so nicht.

Der Engel war auch kurze Zeit später da und hat doch prompt den Sandkasten von der Erdbeerprinzessin kaputt gemacht 😀 (ja das musste jetzt sein 😛 ) die Kleine war total entsetzt und so kommt sie jetzt auch noch zu einem neuen Sandkasten, weil das tolle ist der Engel ist handwerklich begabt und so zimmern wir einen neuen Sandkasten zusammen, den dann beide Kinder noch lange nutzen können.

Als die Zeit ran war aßen wir alle gemeinsam zu Abend und die Erdbeerprinzessin verspeiste sehr zur Freude ihrer Mama mit großem Appetit ihr Brot, kurz darauf kam dann auch schon der Gatte der kleinen Mami, ihre Wehen wurden auch inzwischen immer stärker und da ich die kleine Mami so gern habe, habe ich richtig mit ihr mit gelitten.

Sie fuhren noch am selben Abend in die Klinik und ich konnte nicht schlafen ich hab so mitgefiebert, in Gedanken ihre Hand gehalten, immer wieder die Englein gebeten auf sie Acht zu geben.

Samstag gegen 18 Uhr dann die letzte Twitternachricht und danach stille und ich lief Kreise, wäre am liebsten hingefahren nur um zu sehen das es ihr gut geht, in den zwei Tagen wurde mir bewusst wie gern ich diese kleine Familie inzwischen habe, wie viel mir ihre Freundschaft bedeutet und dann endlich Sonntag um 01:30 Uhr der erlösende Telefonanruf “ Hallo Tante Fio“ ich hab geheult mir liefen die Tränen so sehr hab ich mich gefreut ihre Stimme zu hören, zu hören das es ihr gut geht und im Hintergrund dieses leise nöckeln, weil man hungrig war.

Sonntag Vormittag gab es dann nochmal einen Anruf vom Papi der uns alles erzählte, der voller Stolz erzählte, es war schon Ihn so zu hören, den beim ersten mal war er noch sehr verhalten, traute sich nie so recht, dabei hat er das gar nicht nötig, er ist echt ein wundervoller Vater, ein Bilderbuchpapi, der alles für seine Prinzessinen tut.

Ich finde es schon immer so herrlich, wenn er Heim kommt und seine zwei Damen begrüßt hat, jeder ein Schmatz und dann ein grinsen im Gesicht und die Bemerkung „Bald dar ich das Dreimal machen“ und dann hing auch schon die kleine/große Prinzessin um seinen Hals und streichelte ihn und knutschte in ab, das ist so schön anzusehen, eine richtige kleine glücklich Familie.

Gleich nach dem Anruf des stolzen Papis kam der Anruf der stolzen Mami die gerne wollte das ich doch Montag gleich mal mein Patenkind in Augenschein nehme, ich hab mich vielleicht gefreut, wollte ich ja schon gern das Mäuslein sehen, wollte allerdings der Mami auch ihre Ruhe lassen, immerhin bekam sie die Kleine ja per Kaiserschnitt, aber gut wenn die kleine Mami ne Ansage macht gehorcht Tante Fio 😀

Und so konnte ich mal wieder ne Nacht nur schlecht schlafen, war aufgeregt ohne Ende, konnte nicht frühstücken und stiefelte mit Flocke (ein Plüschhase) im Arm Richtung Bahn, diese kam dann erst mal nicht durch weil sie an falsch parkenden Autos nicht vorbei am…war ja klar.

Aber schließlich kam ich doch noch im Krankenhaus an, wurde vom Vater mit den Worten begrüßt das er mich am Schritt erkannt hatte *rotwerd* und die Mama drückte mir mit einen breiten Grinsen die Maus in die Hand und wo meine Hände vor Aufregung doch so kalt waren, egal meinte die kleine Mami und duldete keinen Widerspruch, sie hatte wohl Angst das ich mich wie bei der Erdbeerprinzessin wieder ewig nicht traue.

Tja was soll ich sagen, da stand ich nun, Tränen in den Augen, die Kleine ist so süß, man möchte sie herzen und knuddeln, tut man natürlich nicht, weil man will sie ja auch nicht kaputt machen, also nahm ich sie in den Arm zog die klappernden Schuhe aus, die mich dem Papa verraten hatten und lief ein wenig mit ihr hin und her und flüsterte so unsinnige Dinge wie das ich nun ihre Patentante wäre und das ich verspreche immer auf sie anzupassen und das wir mit ihrer Schwester zusammen tolle Dinge machen werden und noch viel viel mehr.

Die Kleine war die ganze Zeit ganz ruhig in meinem Arm und es war so ein schönes unbeschreiblich tolles Gefühl…danke liebe Familie Ährenwort.

Dienstag dann stand im Zeichen der Pinkelparty, nachdem die mal spontan zwei Tage vorverlegt wurde, haben wir spontan dem Papa beim Aufbau geholfen, auch da hat er sich richtig richtig toll um seine Erdbeerprinzessin gekümmert, hat mit ihr gebastelt und gespielt, wir haben Fotos gemacht und der Mama ins Krankenhaus gebracht, damit auch sie was davon hat.

Abwechselnd haben wir uns alle um die nun große Schwester gekümmert, die voller Stolz von der kleinen Swester erzählt hat, irgendwann waren dann aber doch die Salzstangen und fangen und verstecken spielen wichtiger und das ist auch gut so, so war sie zum Abend auch gut aus getobt.

Dienstag Abend ab ich dann noch mit der kleinen Mami telefoniert und sie fragte ob ich nicht nochmal am Mittwoch kommen könne, ihr fiele die Decke auf den Kopf und sie sei ein wenig traurig weil sie nicht bei der Party dabei sein könne, ihr fehlt die Erdbeerprinzessin und der Gatte und ihr zu Hause, na klar komme ich und es sei alles gut hier und wir helfen dem Gatten auch beim Abbau versicherte ich ihr.

Mittwoch fühlte ich mich dann wie vom Bus überrollt, merkte den vorherigen Abend in jedem Muskel und quälte mich mühsam aus dem Bett, ich freute mich auf den Besuch im Krankenhaus und kam so langsam in die Gänge. Die Bilder vom Vorabend hatten wir alle zusammen mit dem Gatten auf ihren Rechner gepackt, welchen er dann mit ins Krankenhaus nehmen wollte, war recht lustig weil irgendwie filmten wir den anderen beim filmen und wurden dabei noch fotografiert 😀 Pa Pa Paparazi

Den Vormittag verbrachte ich bei der kleinen Mami, diesmal konnte ich aber nicht so lange bleiben, meine Jungs haben schließlich auch ein Anrecht auf ihre Mami und beim Zeltabbau wollten wir Abends auch noch helfen, allerdings kam alles anders als gedacht, als ich heim kam war kurz darauf mein Großer auch da und der sah gar nicht gut aus, er hatte Schläge in der Schule bekommen und sogar die Polizei war vor Ort und so fuhr ich mit ihm in die Notaufnahme um sicher zu gehen das nichts schlimmeres passiert ist, mir viel ein Stein vom Herzen als er anfing wieder kleine Späße zu machen und die Ärztin meinte is augenscheinlich alles ok.

Ein leichtes Brillenhämatom, ne dicke Lippe ein paar Schrammen, aber nichts gebrochen.

Wieder zu Hause gab es schnell Abendbrot und ab zum Zeltabbau und am nächsten Tag gleich früh zum Augenarzt mit dem Großen, den die Prügelspacken haben ihm auch noch die Brille geklaut und dann zu Fielmann, ne neue Brille bestellen, von da zur Polizei die Anzeige wegen schwerer Körperverletzung unterschreiben und die Arztberichte abgeben und schließlich zur Schule mit der Schulleitung sprechen, weil ich es nicht so toll finde das ich erneut nicht informiert wurde über den Vorfall und mein Sohn die letzten zwei Stunden auch noch mitmachen musste.

Nuja und Nachmittag nochmal zum Arzt mit ihm, er hatte Schmerzen in den Rippen, ihm is da wohl einer rein gesprungen bei der Aktion und bisher hatte er das nicht so recht wahr genommen, aber so ne Prellung tut wohl erst später weh, meint der Arzt, jetzt Daumen drücken das die Schmerzen innerhalb der nächsten 3-4 Tage besser werden sonst muss er nochmal zum röntgen.

Und dann ist da auch noch die Sache mit dem Vater der den Unterhalt kurz vor der Verhandlung eingestellt hat, aber dazu ein anderes mal.

Spannend hier, aber ich hatte echt keine Zeit zum schreiben…….