Eigentlich…

… hab ich schon oft daran gedacht diesen Blog zu schließen
Doch ich kann es irgendwie nicht, ich merke das ich ihn noch brauch.
Ich will den Blog des Fröschleins nicht zu sehr mit meinen Gedanken belasten.
Ja klar es vermischt sich, aber ich will zumindest versuchen die tübe Vergangenheit seiner Mutter aus seinem Blog raus zu halten
Es ist viel passiert, Kunststück ist auch schon viel Zeit vergangen seit dem letzten Eintrag.
Vieles ist eigentlich unwichtig, einiges knabbert doch mehr in mir als mir lieb ist.
Meine Mom hat vor kurzem eine Knieop gehabt, ich weiß es vom Großvater und ja es interessiert mich, auch wenn sie von mir nichts wissen will, so wünsch ich ihr doch das sich ihr knie gut erholt
Meine Oma lag mal wieder im Krankenhaus, sie war erkältet und Opa schafft das nicht mehr so gut und ich bin sehr froh das er sich das auch eingesteht. Oma ist inzwischen wieder zu Hause, gesund, munter und beide sind gut erholt.
Omas Demenz ist leider inzwischen auch weiter fortgeschritten und ein geplanter Besuch fällt aufgrund der Masernwelle ins Wasser, der kleine Mann hat erst die erste Impfung und die Kinderärztin rät von einem Besuch in Sachsen ab, solange es da Neuerkrankungen gibt
Tja und hier, auch Baustellen, sparen sparen sparen für den geplanten Hausbau, dann nun auch noch ein neues Problem, wir brauchen ein neues Auto, weder das Auto vom Engel noch meins ist groß genug für alle Mann.
Da mein Großer trotz Führerschein nicht die geringsten Ambitionen zeigt endlich mal zu fahren, Praxis zu sammeln, kann ich ihn auch nicht allein fahren lassen, den so ist er derzeit eine Gefahr für sich und andere, momentan ist es so das wir ihn mehr oder weniger nötigen müssen einen von uns zu fahren, wozu ich nun aber auch keinen Bock mehr habe.
Was noch..Haus, ja Haus ist auch so ein Thema, selber bauen war ja anfangs die Option, Zweifamilienhaus, großes Grundstück der Traum, tja inzwischen ist die Seifenblase geschrumpft, Zweifamilienhaus ist mit selber bauen nicht drin, großes Grundstück eher auch nicht, vielleicht mittleres, warscheinlich eher kleines sagt die Frau von der Bank, das aber nur mit einer entsprechenden Eigenbeteiligung.
War mir eigentlich klar, aber man verschließt da ja doch gern die Augen und so sparen wir und ich kann eigentlich stolz sein, aber irgendwie tu ich mich auch schwer.
Eigentlich wollte ich nie ein Haus haben, eigentlich wollt ich vieles nicht haben und da sind sie meine Probleme.
Was will ich eigentlich
Ich will Sicherheit, Sicherheit für meine Kinder in erster Linie, Sicherheit aber auch für mich.
Ich will das meine Kinder eine Zukunft haben, das ihnen die Welt offen steht, das sie ein Zuhause haben in dem sie sich wohl fühlen in das sie gern zurückkehren
Ich will nicht mit Sorge in die Zukunft sehen
Ich will finanziel abgesichert sein und nicht immer jeden Cent umdrehen müssen, das heist nicht das ich alles haben muss und ja ich kann sicher auch auf Dinge warten und darauf hin sparen
Ich will sicher wohnen
Ich habe Angst……..
Nun haben wir auch noch die Option im Haus der Eltern vom Engel zu wohnen, sprüche wie „es wird eh seins werden“ werden laut
Ich frage mich ob das ne gute Idee wäre
einerseits ja das haus steht schon, das grundstück ist groß, die großeltern wohnen dann nicht auf der anderen starssenseite sondern im haus, was auch vor und nachteile hat
ja am haus muss umgebaut werden, aber es wäre genug platz da
ja es ist nicht das „traumhaus“ aber ich denke das wir auch an unserem traum abstriche machen müssten
ja mit den schwiegereltern unter einem dach kann auch anstrengend sein
es wäre auf jeden fall billiger das haus umzubauen, ok das grundstück ist „erbpacht“ aber die läuft noch ne weile
für und wieder hin und her ich komm nicht weiter das denken fällt schwer
meine ängste stehen mir im weg ich fühl mich alt zumal der engel sich auch schwer tut
ja bei seinen eltern einziehen, aber dann doch noch bauen
nur wieso erst bei den eltern umbauen und da geld reinstecken wenn man dann doch noch mal baut das ist ja noch teurer und auserdem würde das noch zweimal umziehen bedeuten und zweimal dreck und bauen und
NEIN ich will das nicht ich bin zu alt für sowas wir wollen noch ein kind ich will jetzt verdammt nochmal sicherheit
Diese festhalten an Traumgebilden macht mich kirre

und da ist es wieder
das gefühl nichts richtig machen zu können
unvollkommen zu sein
wertlos
meine worte gehen ins leere und niemand will sie hören, wenn man dann versucht sich gehör zu verschaffen wird man als zieckig abgetan
reaktionen wo ich mich frage wo ist bitte der tolle in den höchsten tönen gelobte verstand
tja also doch ein nichts, ein niemand, der sich doch glücklich schätzen soll überhaupt da sein zu dürfen
was will ich eigentlich…….

Ein echter Zwilling halt

Ich bin ja vom Sternbild Zwilling, das wissen sicher viele hier und wie so ein echter Zwilling so ist, Himmelhoch jauchzend zu Tode betrübt.
Gut ganz so schlimm dann nicht, richtig ist aber die Achterbahn der Gefühle.
So kann es schonmal passieren das ich den Gatten wenn er heimkommt überstürmisch begrüße und umarme und er sehr verwirrt dabei schaut, ich ihn aber ganz dringend umarmen muss, weil ich dankbar bin das er meine Stimmungsschwankungen so erträgt.
So ist es dann auch normal für mich das ich mich zwar freue 40 zu werden, aber gleichzeitig weinen möchte weil ich „keine“ eigene Familie habe die sich für mich freut.
Ja ich weiß ich hab meine Jungs, meinen Mann und natürlich auch die Familie meines Gatten und ja die sind alle ganz super toll, aber ach keine Ahnung wie ich das erklären soll, es sind halt nicht die von deren Blut ich stamme.
Ich weiß nicht wieso mir das so wichtig ist, aber das ist es und ich merke das immer wieder und ich schäme mich dafür das ich meinen Engel mit den Gedankengrübeleien so belaste.
Ich weiß nicht wie ich damit zu einem Abschluß kommen soll, es lässt mich einfach nicht los

Kirmeskarusell im Kopf

Die Gedanken kreisen mal wieder bei mir.

Ich kann seit der Geburt des Fröschleins nicht mehr zu meiner Psychologin und ich merke das mir das nicht gut tut.

Ich bin noch nicht so weit ich brauch noch Hilfe und auch das TribleX des Fröschleins ist etwas was ich gern mal mit wem anderen besprechen möchte.

Meine Geister machen mir schwer zu schaffen, auch die runden Geburtstage dieses Jahr verstärken das ganze.

Momentan bin ich irgendwie nur am funktionieren, ich hab Angst das ich wieder eine Mauer baue, eine Mauer um meine eigenen Bedürfnisse, meine Gefühle, meine Seele.

Ich hab momentan das Gefühl auf der Stelle zu tretten und im Morast zu versinken, ich komme nicht vorwärts egal wie sehr ich mich bemühe.

Morgens wache ich gerädert auf, mein ganzer Körper schmerzt und ich möchte eigentlich nur die Decke über den kopf ziehen.

Abends liege ich neben dem Gatten und dem Kind, beide schlummern friedlich und ich komme nicht in den Schlaf, grübel über den Großen und was aus ihm werden soll und über den kleinen und wie ich ihn noch fördern kann über mich und meine familie und wieso ich sie nicht endlich ablegen kann und ob ich wirklich alles für meine kinder tu was möglich ist und und und… sprich selbstzweifel deluxe

Das ein oder andere mal denk ich auch über fehlendes Geld nach und das geeignete Utensilien für den Frosch uns das ein oder andere mal ein recht großes Loch in die Geldbörse reisen, auch das wir eigentlich ein größeres Auto bräuchten.

Ich gebe zu ich kann gut verzweifeln, ich hätte gern mehr der Gelassenheit des Gatten, der eher so „dat wird schon alles“ lebt und ja zumeist passt das auch, aber ich hab nunmal schon ein paar Jahre mehr hinter mir und ich hab auch schon erlebt das mein Expartner massiv über seine Verhältnisse gelebt hat und wie sagt man so schön, gebranntes Kind scheut das Feuer, bei mir hat das mehr als nur verbrannte Finger hinterlassen.

Mitte des Monats habe ich dann endlich die letzte Schuld aus der zeit meines Exmannes getilgt, eine schuld die entstanden ist weil ich haushaltsvorstand war und er das amt und mich betrogen hat, weil er geld an uns vorbei geschummelt hat, geld von dem ich nichts wusste, 9 jahre hab ich gebraucht um komplett schuldenfrei zu sein.

Ich schätze es ist klar wieso ich mir übersowas mehr gedanken mache.

ich schätze ich werde diesen blog wohl wieder mehr nutzen müssen um meiner seele wenigstens ein bischen zu helfen

Verdammt, nich schon wieder

Ich erwische mich mal wieder dabei das ich mich lieber verkrichen will.

Mir ist mal wieder alles zu viel und doch mach ich.

Ständig das Gefühl es allen Recht machen zu müssen, nur nicht sich selbst.

Silvester hab ich dann doch glatt noch die ein oder andere Träne vergossen, da gibst dir Mühe besorgst alles gewünschte ran und dann sitzen die Kids lieber vorm Rechner 😦

Dieses Jahr hab ich runden Geburtstag, für mich ein ganz schrecklicher Geburtstag, also nicht falsch verstehen, das ich älter werde ist nicht mein Problem, eher das von mir erwartet wird das auch „gebührend“ zu feiern, ich hasse es im Mittelpunkt zu stehen, ich würd mich lieber verstecken.

Oder auch das man doch immer springen soll wenn irgendwer schreit „komm lass uns mal…“ ich will nicht verdammt ich will schlafen, faul auf dem sofa lümmeln und mal ausspannen

Ab nächste Woche muss ich eh schon wieder ein Termin nach dem anderen abarbeiten und da kann ich mich auch nicht drum drücken, das ist wichtig das muss……

Ein letztes Mal

Ein letztes Mal in diesem Jahr möchte ich schreiben.

Viel ist passiert dieses Jahr, ich bin nochmal Mutter geworden, Mutter eines wundervollen kleinen Sohnes mit einem noch winzigeren Extra welches doch so große Auswirkungen hat. Er macht derzeit Physio um eine leichte Muskelschwäche auszugleichen und ab Januar gehen wir auch zur Frühförderung.

Noch weiß ich nicht was alles auf uns zukommt, aber es kann kaum schwieriger werden als mein Sohn 1, welcher noch immer meine Nerven auf eine Zerreißprobe stellt, wann bitte hört so eine Pupertät auf?

Inzwischen hab ich schon des öfteren daran gedacht ihn vor die Tür zu setzen, das will was heisen, er ist ein Egoist durch und durch und bei allen Anderen ist immer „mehr Lametta“, dem Halbjahreszeugniss sehe ich mit Bangen entgegen.

Sohn 2 hat seine erste Liebe hinter sich und die nächste am Start, wie er so schön sagt, zum Glück ist er Familienmensch durch und durch, hilfreich, frech und zuverlässig. Sein kleiner Bruder liebt ihn über alles und das beruht zum Glück auf gegenseitigkeit. Schulisch hat er sich nun auch gefangen, hoffe ich zumindest und so warte ich entspannt auf sein Halbjahreszeugniss.

Ich bin sehr ko, aber dafür ist keine Zeit, meine Freunde kommen in allen Belangen zu kurz, das tut mir sehr leid, aber ich bin momentan voll und ganz Mutter und versuche dem Frosch so gut ich kann zu helfen, ich hoffe ihr könnt mir das verzeihen.

Kommt gut ins Neue Jahr ihr Lieben

Wer bin ich?

und noch besser die frage, wer darf ich sein?
momentan habich das gefühl anzuecken
irgendwie hab ich das gefühl in ungnade gefallen zu sein und das ist ein echt beschissenes gefühl
der gatte ist total lieb, versucht mir zu helfen, steht zu mir, aber schön ist echt anders gerade
kennt ihr das gefühl jedes wort abzuwägen ein gefühl als müsste man auf rohen eiern laufen
ich frage mich ob ich mir das nur einbilde, aber um ehrlich zu sein glaub ich das nicht und ich frage mich was passiert ist………