Das ist MEIN Leben

Ich bin mal wieder erschrocken, eigentlich müsste ich doch endlich mal gelernt haben, aber nein es gibt sie noch immer diese Situationen wo ich über meine eigene Naivität den Kopf schütteln muss.
Wo ich erkenne das gesunder Menschenverstand nix selbstverständliches ist und wo ich entsetzt bin was Menschen so anstellen.
Ich habe damals zu meinem Schutz und den Schutz meiner Kinder diesen Blog anonym gehalten und bin wieder einmal mehr froh darüber das ich das so beibehalten habe.
Nur sehr wenige Menschen die hier lesen, wissen wer ich wirklich bin, Menschen den ich wirklich vertraue.
Ich habe viel erlebt, habe Ängste ausgestanden, teilweise um mein Leben gefürchtet, dieser Schutz ist mir wichtig und ich habe nicht vor nochmal in so eine Situation zu kommen.
Genau so handhabe ich das auch mit anderen Medien, wem das nicht passt der muss mit diesem Problem selber klar kommen.
Ich entscheide wer an meinem Leben teilhaben darf und wer nicht, das lasse ich mir auf gar keinen Fall wieder nehmen.
Ich hab nicht jahrelang Therapie gemacht und mache sie auch noch um wieder Rückschritte zu machen.
So das musste jetzt mal gesagt werden, aus gegebenen Anlaß

Werbeanzeigen

Babykleidung

Was hier derzeit so passiert.
Nun ich hab ein neues Projekt, nähen wieder mal etwas von dem meine Mama überzeugt war das ich es nicht kann.
Nun ich glaub da hatte Sie wohl unrecht, wenn ich mir meine Erstlingswerke so anschau.
Ok Hose Nummer 1 ist aus Nicki, leider hat mir vorher keiner Verraten das Nicki schwierig zu nähen ist und gerade als Anfänger sowas von ungeeignet ist, auch Bündchen sind eher nicht so leicht, aber ich bin trotzdem stolz auf mein erstes Werk.

image

Beim Zweiten Mal dachte ich versuch ich es lieber mit Jersey, öhm meiner Maschine hat es geschmeckt, ich hab geflucht, hab geheult, hab die Maschine auseinander und wieder zusammen gebaut und schau da eine Wendemütze kam raus.

image

image

Und weil es so schön ist gibts auch noch ne passende Hose dazu, ähnlich wie beim kochen konnte ich mich da schon nimmer so ganz ans Schnittmuster halten, weil der Bund sollte da nicht sein, aber ich wollte das halt so 🙂

image

Und demnächst schau ich mal das es dazu auch noch ein Jäckchen geben wird 🙂
Ich würde sagen dafür muss ich mich nicht schämen und so ganz unbegabt wie Mama meint bin ich scheinbar doch nicht……..

Träume, Gedankenstrudel, Gefühle

Eine Sache an dieser Schwangerschaft die mir sehr zu schaffen macht, sind Erinnerungen die in mir hoch kommen, Gedanken die mich selbst in den Schlaf verfolgen.

Dem ein oder anderen, der hier schon länger liest ist ja bekannt das ich mit meiner Familie aus guten Gründen gebrochen habe, aber das speziell der Bruch mit meiner Mama mir doch sehr weh tut.

Anfang des Jahres hatte ich meine Mama trotz allem informiert das ich mich taufen lassen will, das ich beabsichtige nochmal zu heiraten und auch noch Kinder will, darauf kam wie zu erwarten ein bitterböser Brief, ein Brief der mich wirklich schwer zu Boden riss, der selbst bei meinem Gatten und meiner Psychologin Fassungslosigkeit verursachte, wieder mal die Bestätigung das der Bruch nur zu nötig war und ist.

Da mir in der Vergangenheit ja nun schon immer viel vorgeworfen wurde, hab ich mich nach langen ringen mit mir selbst am Wochenende dazu entschlossen ihr eine Karte mit einem Hochzeitsfoto zu schicken, ich bin einfach der Meinung und auch mein Gatte findet das ich da richtig handle, das ich sie darüber informieren sollte.

Ja sie will mich nicht, ja sie hat mich verstoßen, aber sie ist immer noch meine Mama, sie schreibt Karten zu Weihnachten, Ostern und den Geburtstagen, ok es sind Karten die vor Verachtung und Vorwürfen triefen, aber sie scheint den Kontakt nicht abbrechen zu wollen… ich versteh es nicht, vielleicht will sie mir einfach auch nur immer wieder zeigen das ich für sie nur Dreck bin.

Wie auch immer ich hab mir vorgenommen ihr ein Bild von der Hochzeit zu schicken, hab es auch sehr bewusst ausgewählt und nun abgeschickt, war eigentlich klar das es mich nun beschäftigen wird.

Ich hab die Nacht geträumt und lag dann seit 3 Uhr wach, ich hab Angst vor der Reaktion, erwische mich dabei das ich schon wieder Entschuldigungen für sie suche und frage mich WARUM?

Warum zum Geier suche ich Entschuldigungen für eine Frau die mir Zeit meines Lebens immer wieder gezeigt hat wie wenig sie mich doch will, wie egal ich ihr doch eigentlich bin, wie sehr sie mich verachtet, WARUM?

Heute und morgen also Therapiesitzung, ist dann ja sehr passend, nicht so geplant eigentlich ist heute eher dran, lernen sich zu schützen, NEIN und STOP sagen zu lernen, aber nuja es gibt Dinge die man so nicht voraussehen kann, ich hätte nicht gedacht das mich das so innerlich aufwühlt, damit hab ich erst bei der Reaktion gerechnet 😦

Nun ich weiß das ich ihr auch ein Bild von Ihrem Enkel schicken werde, dann sollte ich mich mal gleich darauf vorbereiten das es mir da ähnlich gehen wird 😥

und dann…

…läufst du aus dem raum und merkst erst das du weinst, als du angesprochen wirst.

Verdammt noch mal, werd ich das nie in den Griff bekommen?
Zum verstehen, ich war heute bei der Ergo, hab im Kurs für nähen angefangen, erstes Projekt, ein Kissenbezug.
Ja ich weiß, nix aufregendes, aber ich fange Quasi bei Null an und hab mir das zeigen lassen, Nähmaschine bedienen, zuschneiden, versäumen, demnächst dann noch Reißverschluss einnähen, das hab ich dank meines Heulanfalls nicht geschafft.
Wie kam es dazu? Nun Fio wollte gern auf das Kissen, die Anfangsbuchstaben des Engels und von mir sticken, aber es gab keine Stickvorlage und so wollte die Leiterin die mit mir aus dem Internet ziehen, nujo, kleiner Raum, 3 Rechner, zwei besetzt durch Herren, für mich eh schon eine unangenehme Situation, nun sollte ich mich da mal hinsetzen und schauen, aber Rechner Nummer 3 ging nicht, also bot der eine Herr an das ich kurz seinen Rechner nutzen kann, also hat er Platz gemacht und ich bin ein Stück näher gerutscht, war soweit noch OK, aber dann geht plötzlich die Leiterin raus und bei mir war aus, wie Schalter umgelegt, meine Nackenhaare stellten sich auf und ich konnte absolut nicht mehr klar denken, als ich merkte das ich anfange zu zittern bin ich raus aus dem Raum, Blick nach unten auf dem Boden schnellen Schrittes, ja fast schon gerannt zurück in unseren Arbeitsraum.
Ich hab mich so beschissen gefühlt, einerseits, panisch, andererseits wütend auf mich selbst, dann kam die Leiterin rein, fragte ob ich was gefunden hab und merkte das was nicht stimmt und bohrte und dann merkte ich das ich schon die ganze Zeit weinte, mir liefen einfach die Tränen nur so über die Wangen und ich bin wieder Raus aus dem Raum und hab mich erst mal in der Toilette verkrochen um mich zu beruhigen.
Was soll das nur werden mit mir 😥

 

Das ist auf jeden Fall meine Arbeit von heute, wobei ich die Flügel zu Hause selber noch aufgebracht habe.
image

Groß und trotzdem klein

Ich bin schon Groß, ich weiß das, ich seh es im Spiegel, seh es an meinen Kindern, weiß um meine Verantwortung, speziell meinen Kindern gegenüber, ja ich bin schon groß.

Und doch fühle ich mich manchmal sehr klein, gerade eben zb. ich hab das übermächtige Bedürfnis, mich jemanden, bevorzugt meinem Engel in die Arme zu kuscheln und mich festhalten zu lassen, mich sicher und beschützt zu fühlen.

Eigentlich glaub ich das ich das gern von meiner Mom hätte, aber das wird wohl nich passieren, eher friert die Hölle ein, wie man so schön sagt (stellt euch hier ein bitteres lachen vor, so fühlt es sich gerade an)

Ich liebe meine Kinder so sehr und ich kann nicht verstehen, wie man sein Kind nicht lieben kann, wie man sein Kind mit soviel Verachtung strafen kann, wie man weg schauen kann, wenn es Qualen erleidet.

Ich mache mir viele Gedanken in letzter Zeit, ob ich sie zur Rede stellen soll, ob ich ihr einfach vergeben soll und mich ganz zurückziehen, ob ich ihr den Engel vorstellen soll, ihr sagen soll das das der Mann an meiner Seite ist, der mir gezeigt hat was „LEBEN & LIEBEN“ wirklich bedeutet, der Respektvoll mit mir umgeht und mich nie herab würdigend behandelt hat und sicher auch nie wird.

Ich bin nun schon lange mit dem Engel zusammen, meine Liebe zu ihm ist gewachsen, ist immer und immer mehr geworden, nie hab ich gedacht das ich zu so tiefen Empfindungen jemals fähig sein kann, aber ich liebe ihn bedingungslos und so stark das ich Angst habe zerplatzen zu müssen, so übervoll fühle ich mich.

In letzter Zeit ist viel passiert, wir sind umgezogen, zusammen gezogen, Gespräche über die Zukunft werden geführt und so komm ich ins Grübeln.

Seine Eltern, meine/unsere Freunde sind in diese Gespräche mit inbegriffen und irgendwie wird mir bewusst das da von meiner Seite eine dunkle drückende Leere ist……..ein halber Raum voller Leben, der die Familie meines Engels symbolisiert und ein halber Raum voller Leere in dem alles grau ist und das Echo der Worte von den Wänden wieder hallt, so schauen meine Träume und Gedanken aus.

Seine Eltern sind toll, alle sind so lieb zu mir und auch meine Freunde sind super, aber da ist was in meinem Herzen, was einfach unendlich traurig ist… warum hat Sie mich nicht einfach nur ein ganz klein bisschen lieb, das wünscht sich zumindest das kleine Mädchen in mir, das sie mich in den Arm nimmt, sie muss nicht mal was sagen, nur festhalten soll sie mich einmal 😥

Hallo bekanntes fremdes Gesicht im Spiegel

Kennt Ihr das auch, Ihr schaut in den Spiegel und fragt Euch wer ist das eigentlich?

Ich frag mich das ganz oft.

In den letzten 7 Jahren ist viel passiert.

Früher war ich ein „Nichts“ mir wurde gesagt was ich alles nicht kann, zu was ich immer unfähig sein werde und das ich gefälligst dankbar zu sein habe das man mich erträgt, das die Welt doch besser dran wäre, wenn es mich nicht gegeben hätte.

Was aus einem wird wenn man das Jahrelang zu hören bekommt, das weiß ich nur zu gut.

31 Jahre hab ich das ertragen, erst von meinen Eltern, dann von meinem jetzt Exmann, der sich wunderbar mit meinen Eltern verstand und genau die gleichen Töne trefflich gefunden hat.

Irgendwann hab ich aufgegeben, aufgegeben zu glauben, das ich irgendwann doch auch lernen müsste etwas „Gut“ zu machen, mal Lob zu bekommen, etwas „Richtig“ gemacht zu haben, das gelang mir nur auf meinen Jobs, auch wenn mir nicht klar war was ich da anders tat, ich gab eigentlich immer mein bestes.

Als ich 31 wurde, war ich soweit das ich abschließen wollte, ich wollte die Welt von meinem wertlosen Wesen erleichtern, Ja ich wollte mir das Leben nehmen, doch da gab es schon Menschen die mich als Mensch schätzten und die meine Not sehr klar wahrnahmen und nicht wollten das ich das tu.

Ich bin sehr dankbar dafür, den die Entscheidung es nicht zu tun, war Gleichzeitig auch die große Aufgabe, aus dem Ganzen auszubrechen, mein Leben neu zu beginnen und SELBST zu bestimmen wie es aussehen soll.

Es war weiß Gott nicht leicht, ich hab viel kämpfen müssen, viel geweint, hab viel verloren und oft gezweifelt, vor allem an mir selbst.

Ich habe Freunde gefunden, die mich schätzen und genau so mögen wie ich bin und mich nicht kritisieren, wie mein Ex und meine Eltern es taten, ja Freunde waren mir früher nicht erlaubt.

Ich weiß es hat sich gelohnt, ich weiß es ist der richtige Weg gewesen, ich weiß es war das beste was ich für mich und meine Kinder je tun konnte, aber trotz allem wird es noch viel Zeit und Kraft kosten diesen Weg weiter zu beschreiten.

Noch ganz oft werde ich in den Spiegel schauen und diese bekannte Fremde sehen, aber ganz oft schon seh ich MICH und manchmal mag ich auch was ich da sehe.

Eins ist jedoch sicher, ans sterben denke ich nicht mehr, dafür an das Leben was ich noch vor mir habe, mit meinen Kindern, meinem Engel und meinen Freunden 🙂

Hallo Depression

willkommen zurück, ach die Angst , die Selbstzweifel und die innere Leere hast du auch gleich noch mitgebracht, ja ich lebe noch und nun verzieht euch wieder, ab heute trage ich einen roten Blazer der soll Euch sagen das Ihr hier nichts mehr zu melden habt, ich hoffe das war deutlich und nu zischt ab.