Schmunzeln

Ich hab hier ne kleine Weihnachtsgeschichte zum schmunzeln.

Die Geschichte vom Lametta

Weihnachten naht, das Fest der Feste, – Das Fest der Kinder, das Fest der Gäste.
Da geht es vorher hektisch zu, – Von früh bis Spät,……keine Ruh´
Ein Hetzen, Kaufen, Proben, Messen – Hat man auch niemanden vergessen..?

So ging´s mir – keine Ahnung habend – Vor ein paar Jahren…Heiligabend.
Der zudem noch ein Sonntag war, – ich saß grad bei der Kinderschaar,
da sprach mein Weib: „Tu dich nicht drücken, du hast heut noch den Baum zu schmücken!“

Da Einspruch meistens mir nichts nützt,- hab kurz darauf ich schon geschwitzt.
Den Baum gestutzt, gebohrt, gesägt – und in den Ständer eingelegt.
Dann kamen Kugeln, Kerzen, Sterne, – Krippenfiguren mit Laterne.
Zum Schluß – ja Himmeldonnerwetta…! Nirgends fand ich das Lametta!!!

Es wurde meiner Frau ganz heiß und stotternd sprach sie: „ Ja ich weiß,
im letzten Jahr war´s arg verschlissen, – drum haben wir es weggeschmissen.
Und in dem Trubel dieser Tage, – bei meiner Arbeit, Müh´und Plage,
vergaß ich, Neues zu besorgen! — Ich wird was von den Nachbarn borgen!

Die Nachbarn – links, rechts, drunter, drüber…– die hatten kein Lametta über!
Da schauten wir uns an verdrossen, — Die Läden sind ja auch geschlossen.

So sprach ich denn zu meinen Knaben: „Hört zu! Wir werden heuer haben
einen Baum, — altdeutscher Stil, — weil mir Lametta nicht gefiel–!
Da gab es Heulen, Schluchzen, Tränen – und ich gab nach den Schmerzfontänen:
„ Hört endlich auf mit dem Gezetta, – -Ihr kriegt nen Baum – mit viel Lametta.

Zwar konnt´ich da noch nicht begreifen,- woher ich nehm ´die Silberstreifen…..
doch gerade – als ich sucht´ mein Messa – da les ich: „Hengstenberg Mildessa“
Es war die Sauerkrautkonserve…! Ich kombinier ´mit Messers Schärfe:
Hier liegt die Lösung eingebettet, – das Weihnachtsfest ist gerettet!!!!

Schnell wurd der Deckel aufgedreht, — das Kraut gepresst, so gut es geht
zum Trocknen – einzeln – aufgehängt – und dann gefönt, — doch nicht versengt!!
Die trocknen Streifen – sehr geblichen, — mit Silberbronze angestrichen.
Auf beiden Seiten: Silberkleid! – Oh freue dich, du Christenheit!

Der Christbaum ward einmalig schön, wie selten man hat ihn gesehn!
Zwar roch´s süßsauer zur Bescherung: – Geruchlich gab´s ne Überquerung,
weil mit Benzin ich wusch die Hände, – mit Nitro reinigte ich die Wände.
Dazu noch Räucherkerz und Myrte, — der Duft die Menge leicht verwirrte.
Und jedermann sprach still, verwundert: „Hier riecht´s nach technischem Jahrhundert!“

`Ne Woche drauf….ich saß gemütlich im Sessel, laß die Zeitung friedlich,
den Bauch voll Feiertage-Rester, – ´s war wieder Sonntag und Silvester.

Da sprach mein Weib: „ Du weißt Bescheid?! Es kommen heut´zur Abendzeit
Schulzes, Lehmanns und Herr Meier – zu unserer Silvesterfeier….
Wir werden leben wie die Fürsten!!! — ´s gibt Sauerkraut mit Würsten!!
Ein Schrei ertönt! Entsetzt sie schaut: –„Am Christbaum hängt mein Sauerkraut..!
Vergessen, Neues zu besorgen! – Ich wird mir was von den Nachbarn borgen!“

Die Nachbarn, — links, rechts, drunter, drüber — die hatten leider keines über.
Da schauten wir uns an verdrossen: — Die Läden sind ja auch geschlossen!

Und so ward wieder ich der Retta: — Nahm ab vom Baume das Lametta!
Mit Terpentinöl und Bedacht – hab ich das Silber abgemacht.
Das Kraut dann gründlich durchgewässert, – mit reichlich Essig noch verbessert;
dazu noch Nelken, Pfeffer, Salz und Curry, Ingwer , Gänseschmalz!
Dann, als das Ganze sich erhitzte – das Kraut, dass funkelte und blitzte!
Da konnt´ ich nur nach oben flehn,—–Lass ´diesen Kelch vorübergehen.

Als später dann das Kraut serviert, — ist auch noch folgendes passiert:
Da eine Dame mußte niesen, — sah man aus ihrem Näschen sprießen…
tausend kleine Silbersterne……“Mach´s noch einmal! Ich sehe es gerne!“
So rief man ringsherum, hocherfreut. – Die Dame wusste nicht Bescheid!

Franziska Lehmann sprach zum Franz: „Dein Goldzahn hat heut ´Silberglanz!“
Und einer, der da mußte mal, — der rief: „ ich hab nen Silberstrahl!?
So gab´s nach dieser Krautmethode noch manche nette Episode.

Beim Heimgang sprach ein Gast zu mir: „ Es hat mir gut gefallen hier,
doch wär die Wohnung noch viel netta, — hättest du am Weihnachtsbaum Lametta“!!!
Ich konnte da gequält nur lächeln – und mir frische Luft zufächeln.
Ich sprach – und klopfte ihm aufs Jäckchen: „ Im nächsten Jahr,—-da kauf ich hundert Päckchen“!!!!!

Advertisements

2 Antworten zu “Schmunzeln

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s